ONE LIFE. LIVE IT.

Unser Plan fing ganz harmlos an: Wir reisen einfach gerne! Dabei finden wir es immer faszinierend andere Kulturen, andere Lebensweisen und die vielen gigantischen Naturlandschaften kennen zu lernen. Neben Ländern in Europa und Nordamerika standen in den letzten Jahren auch „exotischere“ Ziele wie La Reunion, Dominica oder die Seychellen auf dem Programm. Keine Frage - alle diese Ziele sind traumhaft schön und es ist einfach nur toll, dass wir dies all erleben durften. Was gibt es da zu meckern?

Natürlich gar nichts – aber leider mussten wir im Laufe der Jahre immer häufiger feststellen, dass die Urlaubserholung immer kürzer ausfiel und wir schon nach wenigen Tagen zurück im Job wieder sehr angespannt waren. Wir konnten weder die Erholung noch die Gelassenheit mit in unseren Alltag retten. Urlaubsbilder wurden nicht mal mehr von der Kamera runter geladen, geschweige denn in Ruhe angeschaut. Teilweise fiel es uns sogar nach kurzer Zeit bereits schwer uns zu erinnern, welche Reise wir in welchem Jahr gemacht haben. Kurzum: Die Urlaube wurden mehr und mehr zur Ausflucht vor dem Alltag anstatt zum Genuss.

Aber wie kommt man darauf 1 Jahr lang durch Amerika zu reisen?

Das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Es ist eine Phase die wohl zuerst im Unterbewusstsein abläuft. Und in unserem Fall glücklicherweise bei uns beiden im etwa gleichem Tempo. Also denkt man darüber nach wie es wäre, mehr als 3 Wochen Urlaub am Stück zu machen. Geht das überhaupt? Was ist mit unseren Familien? Machen beide Arbeitgeber mit? Kann man laufende Projekte entsprechend takten? Wer kümmert sich um Haus und Tiere?

Das waren nur einige von vielen Fragen die wir uns gestellt haben und deren Antworten anfangs "gegen" eine solch lange Reise sprachen. Trotzdem ließ uns der Gedanke nicht los. Vielleicht wäre es ja doch möglich wenigstens 3 Monate zu verreisen...und dann mit dem „Round the World Ticket“ einmal alles abgrasen. Die Antwort war aber auch hier schnell gefunden: Das wäre viel zu hektisch und wir wollten auch nicht nach 3 Monaten einfach wieder zurück in unsere Jobs. Viel zu groß wäre die Gefahr gewesen, dass wir auch dieses Erlebnis zu schnell vergessen hätten. Also musste der ganz große Schnitt her. Circa 1 Jahr wollen wir uns nun gemeinsam Zeit nehmen zum Reisen. Wir kaufen uns Zeit für uns und machen einfach Urlaub. Und davon eben sehr viel. Erste Pläne einer Kombination von Ozeanien und Südamerika erschien uns bei genauerem Betrachten viel zu hektisch. So gelangten wir dann sehr schnell zur Route der Panamericana. Und damit wir das auch entspannt angehen können wird es nur der mittlere und südliche Teil werden. Insbesondere weil es ein lang gehegter Traum von uns ist einmal Patagonien zu bereisen. Außerdem finden wir die Anden-Kette faszinierend und denken, dass Mittel- und Südamerika größere kulturelle Unterschiede zu Europa aufweisen als Australien und Neuseeland. Der Plan sieht also so aus, dass wir von Baltimore/USA nach Feuerland/Argentinien reisen. Fix ist, dass wir am 13. April 2013 in Baltimore starten (weil Gypsy dort ankommt) und dann quer durch die USA über verschiedene Nationalparks nach Kalifornien reisen um anschließend die Baja California/Mexiko zu erkunden und um dann irgendwann in Feuerland anzukommen. Das ist die gesamte Idee – und mehr wollen wir auch nicht im Voraus planen. Unser Motto lautet "Der Plan ist keinen Plan zu haben!".

Bei unserer Reise steht nicht im Vordergrund alles auf dieser Strecke zu sehen, sondern das Gesehene zu erleben. Wir entschleunigen...