Volcan Poas

Costa Rica ist erstaunlich vielseitig: Nach nur ca. 3 Stunden Fahrt von der heißen und trocken-kargen Küste erreichen wir die Gegend um Sarchi, ca. 1000 Meter über dem Meeresspiegel gelegen. Konnten wir heute Morgen am Strand die Hitze kaum aushalten so ist es hier tagsüber „frisch“ und nachts so kühl, dass wir die Bettdecke benutzen müssen – oder dürfen?! Super! In diesem Land kann sich jeder die Klimazone aussuchen, die er bevorzugt. Wir sind zweifelsohne für das Hochland!

Der Nachteil vom kühleren Klima und dem offensichtlichen Beginn der Regenzeit ist, dass es nun täglich ein- oder mehrmals heftig regnet und sich die Vulkane häufig im Dunst und Nebel verstecken. Das gilt auch für unseren Besuch des Vulkan Poas. Es schüttet wie aus Kübeln, Sicht gleich Null. Schade. Die Weiterfahrt entlang grüner Berghänge, riesiger Kaffee- und Erdbeerplantagen und Weideland ist sehr schön und bietet immer wieder tolle Blicke auf das fruchtbare Land. Wir besichtigen kurz das Dorf Sarchi, berühmt für handbemalte Ochsenkarren. Früher wurden die Ochsenkarren zum Transport genutzt, heute sind es reine Touristenattraktionen. Kleinere Exemplare sind für 300-500 US$ für die Vorgärten der Touristen zu haben. Nein danke, wir wollen unseren Garten zu Hause nicht damit verschönern!