Ausreise Nicaragua / Einreise Costa Rica

Wir sind noch immer keine Frühaufsteher und unser gemütliches Frühstück mit lecker Cappuccino lassen wir nicht gerne ausfallen. Daran ändert auch der heutige Grenzübertritt nach Costa Rica nichts – zumal wir heute unser Einjähriges Reisejubiläum feiern!

An der Grenze Penas Blancas dann die gleiche Prozedur wie immer. Zuerst reisen wir aus Nicaragua aus, dann das Auto. Im nächsten Land dann wieder Einreise der Personen und temporäre Einfuhr des Autos. Costa Rica gehört zu den Ländern, die auf eine obligatorische, nationale Autoversicherung pochen. Eventuell bestehende Versicherungen aus andern Ländern werden nicht akzeptiert. Am Grenzübergang herrscht reger Betrieb und leider gibt es nur einen einzigen Schalter für die Autoversicherung. Dank Monopol muss man die Versicherung für den Mindestzeitraum von 3 Monaten für 25 US$ abschließen, voriges Jahr waren es noch 17 US$. Es hat heute locker über 30°C und vor dem besagten Schalter hat sich bereits eine lange Schlange gebildet. Das kann dauern… Glücklicherweise treffen wir Armin, der sich nach 1,5 Stunden Warterei inzwischen schon fast bis ans Fensterchen vorgearbeitet hat. Wir drängeln uns einfach zu ihm, mimen eine Gruppe und sparen uns so das lästige Anstehen. Danke, Armin!. Trotzdem dauert der ganze Einreiseprozess mehr als 3 Stunden – neuer Rekord L. Rekordverdächtig ist dann übrigens auch die Beschilderung und Wegführung. Froh, die Prozedur überstanden zu haben fahren wir gerade aus weiter, passieren den ersten Grenzposten, geben einen kleinen Papierfetzen zur Kontrolle ab und erfahren am 10 m entfernten Grenzposten, dass wir in Nicaragua sind – nicht in Costa Rica. Oh nein! Auch das noch. Zum Glück geht es hier locker zu und so drehen wir einfach um, fahren zurück zum ersten Grenzposten und holen den Fetzen wieder ab, alle lachen, und dann fahren wir etwa 1 km zurück, um nun wirklich nach Costa Rica einzureisen. Bienvenidos.

Und klar doch, der Anlasser vom Landy macht immer noch was er will…