Geschichte El Salvador

Die Landfläche von El Salvador ist fast identisch mit der von Belize und mit gut 21.000 km² also nicht wirklich groß. Allerdings leben hier 18 Mio. Menschen - etwa 18 mal mehr Menschen auf gleicher Fläche.

Wenn man die Reisempfehlungen des Deutschen Auswärtigen Amtes durchliest, dann ist die Sicherheitslage nicht gerade berauschend und die Liste der Warnungen ist mehrere Seiten lang. Aber hier wollen die „Deutschen“ auch gerne mal wieder auf der „sicheren Seite sein“. Wir haben uns in unserer - wenn auch kurzen Zeit - in El Salvador nicht unsicher gefühlt. Dass alle Häuer wie ein Hochsicherheitstrakt verriegelt sind und Wandertouren nur mit bewaffnetem Sicherheitspersonal empfohlen werden kann, war für uns jedoch eher befremdend.

Ein Blick in die Geschichtsbücher schafft ein wenig Klarheit über die Ursache: Erst vor gut 20 Jahren wurde ein blutiger Bürgerkrieg (1980-1991) beendet, dem insgesamt rund 70.000 Menschen zum Opfer fielen, die vorwiegend aus der Zivilbevölkerung stammten. Nur am Rande: die Militärdiktatur wurde im großen Stil von den USA unterstützt. Seit Ende des Bürgerkrieges hat sich die politische Landschaft von einem autoritären System zum demokratischen Staat entwickelt. Der soziale Gegensatz zwischen dem kleinen Teil der Bevölkerung, der einen Großteil der Ressourcen besaß, und der verarmten Bevölkerungsmehrheit hat sich auch nach dem Ende des Bürgerkriegs kaum verändert. Setzt man die aktuellen Wachstumsraten voraus, braucht El Salvador noch 29 Jahre bis die heutige Wirtschaftskraft von Costa Rica erreicht hat. Vor 30 Jahren waren die Länder noch mehr oder weniger gleich auf.