Mucho Amor in Mexico

Da wir uns in Mazatlan für eine Woche auf dem San Bartolo Campingplatz einquartiert haben kommen wir öfter mit den Angestellten ins Gespräch. Der Gärtner "Pancho" plaudert besonders gerne mit mir (Doris) und so fragt er mich, ob Torsten und ich Kinder haben. Als ich dies verneine will er unbedingt wissen wieso nicht. Was soll ich da antworten??? Wir wollen keine? Wir waren im Job zu eingespannt? Wir können vielleicht keine Kinder bekommen? Vielleicht später (mit 50)? Egal, ich wiederhole einfach, dass wir keine Kinder haben. Punkt.

Pancho kann es nicht fassen und erklärt, dass es in Mexiko viele Kinder gibt weil die Mexikaner weniger TV gucken und statt dessen "Mucho Amor" machen!!! Er unterstreicht dies, indem er sich symbolisch selbst umarmt und Küsse in die Luft schmatzt.

Kurze Zeit später läuft er mir wieder über den Weg und teilt mir mit, ich sei "Bonita". Sprach's und schwups packt er mich an der Schulter und küsst mich! Meiner Reaktion sei Dank schaffe ich es noch den Kopf blitzschnell zur Seite zu drehen! So landen seine Schmatzer nur auf meinen Wangen.

Nachmittags will Pancho mir unbedingt helfen die Wäsche zur Wäscheleine zu tragen, was ich aber vehement ablehne. Von jetzt an bin ich auf der Hut vor Amore-Pancho!