Rocky Mountain NP – Open Air Kino auf dem Campingplatz

Gemäß Auskunft der TouriInfo in Denver ist der Rocky Mountain National Park nach den schweren Überschwemmungen der Vorwoche wieder geöffnet so dass wir ohne Bedenken hinfahren können.  Also machen wir uns auf fast direktem Weg (ein paar Straßen sind noch gesperrt) von Denver in Richtung Parkeingang. Dort erhalten wir allerdings die Auskunft, dass der Park zwar wieder geöffnet ist, jedoch alle Wanderwege und Campingplätze auf der Ostseite geschlossen sind. Na bravo. Also fahren wir wieder ein Stück zurück um im Ort „Estes Park“, der stark von den Überschwemmungen betroffen war, einen Campingplatz zu suchen. Und da wir ja momentan zu dritt reisen brauchen wir nicht nur einen Stellplatz für Gypsy sondern auch einen Zeltplatz für Sylke. Gar nicht so einfach denn sogar der KOA Campground hat aufgrund der Überschwemmungen und der somit ausbleibenden Touristen vorzeitig die Saison beendet. Glücklicherweise öffnet der freundliche Besitzer aber für uns noch mal alle Räumlichkeiten und lässt uns freie Platzwahl. Das ist mal kundenfreundlich! Da Sylke den Platz schon aus einem früheren Urlaub kennt nehmen wir natürlich den alten Platz mit tollem Blick auf die Rockies.

Am nächsten Tag erkunden wir den Nationalpark dann nicht zu Fuß sondern mit dem Auto und fahren die „Trail Ridge Road“ ab. Auch mal sehr schön. Am späten Nachmittag schlagen wir dann unsere „Zelte“ auf dem einzigen geöffneten Campground auf, und das sogar kostenlos. Nach einer kleinen Wanderung beginnt dann das Open Air Kino direkt vor unseren Augen: eine Elchfamilie grast in aller Ruhe nur wenige Meter vom Campingplatz entfernt. Ist das spannend!!! Für ein solches „hautnah“ Erlebnis verschieben wir drei sogar das Abendessen. Am nächsten Morgen ist das Wetter wechselhaft aber wir machen trotzdem eine Wanderung in die Wildnis. Neben ein paar fleißigen Eichhörnchen erspähen wir ein Murmeltier und einen Pfeifhasen. Das Großwild lässt sich leider nicht blicken. Jedoch findet auf dem Campingplatz erneut eine Vorstellung statt: Sehr viele Hirsche (Wapitis) geben sich ein Stelldichein und spazieren über den ganzen Platz. Es ist gerade Brunftzeit und das Geblöke hält die ganze Nacht an. Wahnsinn!

Morgens sind die Hirsche wieder da. Mit ihnen aber auch 10 cm Schnee! So schnell kann also ein Wetterumschwung  im September in den Bergen geschehen. Sylke’s Zelt und Gypsy sind ganz schön eingeschneit, aber mit einem guten Kaffee und dem richtigen Outfit ist selbst der überraschende Schneefall gut zu ertragen.