Los Angeles & Umgebung

Rein durch Zufall stand Los Angeles am 04. Juli auf dem Plan und somit am Independence Day, dem wichtigsten Feiertag der USA. Da werden dann nicht nur die Häuser und Personen mit Nationalfarben geschmückt – nein, selbst die Polizeifahrzeuge fahren mit entsprechendem Glitzerschmuck durch die Gegend. Ein wenig verrückt sind die Amis ja doch…

Da wollten wir uns natürlich nicht lumpen lassen und haben den Feiertag auch auf besondere Art begonnen. Da, wo sich die Promis die Hand schütteln und Millionenvilla an Millionenvilla reiht, haben wir schön unter den Palmen am Straßenrand auf dem Beverly Hills Boulevard geparkt und eine ausgiebige Dusche in Gypsy genossen. Bei all den Schönheiten wollen wir ja entsprechend aussehen! Danach haben wir mit Gypsy eine Stadtrundfahrt gemacht (einfach dem Tourbus hinterher) und ein paar Stadtteile zu Fuß erkundet. Erstaunlich: Gypsy hat es schon nach 12 Wochen in den USA auf den „Walk of Fame“ geschafft. Seht selbst ;-)

Am Abend haben wir dann die letzten 18 spurigen Autobahnen verlassen und sind in den Angeles National Forest im Norden von LA gefahren. Ein schön gelegener Campground hoch über der Stadt in den naheliegenden Bergen in absoluter Ruhe war die Belohnung für eine kurvige Bergfahrt mit gut 2500 Höhenmetern. Aber sehr schön, mal wieder eine Nacht ganz ohne Geräusche weit und breit.